App Entwicklung: Moderne Vorgehensweise

… oder „Die Problematik der internen Abläufe“ bei der App Entwicklung 🙂

Bereits die im Jahr 2013 veröffentlichte Studie Zend Developer Pulse zeigt, dass immer mehr Firmen sich durch eine Applikation vertreten lassen.

Auch im Jahr 2015 ist die Entwicklung von Firmen-Apps noch aktueller und dringender, denn Unternehmen versprechen sich von einer mobilen App nicht nur eine verbesserte Kundenbindung. Es muss mit dem Wettbewerb digital mitgehalten werden.

Statistik: Aus Entwicklersicht: Was sind die vorrangigen Gründe für Ihr Unternehmen in die Entwicklung mobiler Anwendungen zu investieren? | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Die Problematik der internen Abläufe – auch bei der App Entwicklung

Bei der APp Entwicklung tragen Prozesse zum raschen Erfolg beiDie größte Schwierigkeit der App-Entwicklung für Unternehmen stellen sicherlich die internen Abläufe dar, die zwangsläufig zu Terminproblemen führen.

Viele Unternehmen möchten ihre mobile App den Nutzern schnellstmöglich zur Verfügung stellen. Daher sind Terminprobleme bei vielen App-Entwicklungen für Unternehmen keine Ausnahme.

Um lediglich eine kurze Produktentwicklungszeit zu verzeichnen, sollten laut Progress einige Aspekte beachtet werden:

Die Nutzung der richtigen Tools

Damit eine App in Wochen statt Monaten entwickelt werden kann, sind Werkzeuge nötig, die erlauben, jegliche Daten- und Speichersysteme in die App zu integrieren. Diese Grundvoraussetzung ermöglicht es, die App den Nutzern möglichst schnell zur Verfügung zu stellen.

Die Zusammenarbeit von IT und Business

Für eine kurze Produktentwicklungszeit sollte die IT-Abteilung sowohl mit den anderen Abteilungen als auch mit der Führungsetage zusammenarbeitenDie mobile App sollte gemeinsam entwickelt werden.

  • Mit Hilfe von Entwicklungs-Plattformen, die eine App-Erstellung ohne Programmiercode ermöglichen, kann bereits ein Prototyp der Unternehmens-App entworfen werden.
  • Dieser Prototyp kann im Anschluss zur Optimierung an die IT-Abteilung übergeben werden.

Die iterative Verbesserung der ersten Version

Eine erste funktionsfähige Version der App – auch mit nur wenigen gewünschten Funktionen – kann zu einer Verkürzung der Time-to-Market führen.

  • Diese Version der App kann nachfolgend iterativ verbessert und das Feedback der Nutzer unmittelbar mit einbezogen werden.
  • Auf diese Art und Weise kann die Unternehmens-App den Nutzern schnell zur Verfügung gestellt und sukzessiv mit den noch fehlenden gewünschten Funktionen ausgestattet werden.

Die Freiheiten der Entwickler

Verfügen die Entwickler über einen breiten Zugang zu Open-Source-Community, sollte das Unternehmen Open-Source-Tools unterstützen und den Entwicklern Freiheiten bei der App-Entwicklung gewähren.

Die Entkopplung von der vorhandenen Infrastruktur

Wird von dem Unternehmen eine Plattform gewählt, die keine Veränderung der vorhandenen Infrastruktur nach sich zieht, bedeutet dies weniger Einschränkungen für die Entwickler. Weniger Einschränkungen bedeuten: Schnellere App-Entwicklung.

Der organische Ansatz

Ein solcher organischer Ansatz bei der Entwicklung von Unternehmens-App zeigt, dass mehr Zeit für die Produktentwicklung als für die Planung bereitgestellt wird.

Grundlegend stellt eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten des Unternehmens eine gute Basis für die App-Entwicklung in Höchstgeschwindigkeit dar.

Fazit

Die App Entwicklung darf in der aktuellen Zeit keine strategische Überlegung mehr sein. Die App Entwicklung wird eine taktische Notwendigkeit. Applikationen werden den Erfolg von Unternehmen beeinflussen. Dazu öffnet sich das Feld der mobilen Kommunikation durch Wearables und durch Internet of Things.

Wie eine App erfolgreich am Markt platziert wird, ist immer individuell zu betrachten. Eine rechtzeitige Positionierung führt zu der Erreichung von Wettbewerbsvorteilen und Kosteneinsparungen. Sprechen Sie uns als Ihre App Agentur bei Fragen zu dem Thema an – oder wenn Sie eine App für Ihr Unternehmen benötigen.

Kontakt GIMIK Systeme GmbH

Bildnachweise:

Beitragsbild: JiSign – fotolia.com

Kommentare

Leave A Response